Diese Kinder…

Diese Kinder…

11. Juni 2020 0 Von katrinsonne

Seit wenigen Wochen sind die Geräusche in unserem Garten definitiv lauter, piepsiger und aufgeregter. Am lautesten sind die Meisenbabys in ihrem Zuhause.
Doch gestern kommen wir nach Hause, da höre ich es schon vom Weiten, ein sehr sehr intensives piepsen. Babys überall – vor allen Spatzenkinder- laut und frech. Doch in der Wiese schreit am lautesten ein Meisenkind, noch unfähig zu fliegen. Schneller, als mein Hund…., bin ich bei ihm und reiche ihm (meine Tochter meint es ist ein „ihr“) den Finger. Sofort und dankbar krallt er sich fest, unglaublich wie stark diese dünnen Hacksen sind. Ich will ihn auf einen Ast setzen – keine Chance- mit Hilfe der Leiter halte ich ihn direkt vor sein Nestloch – nein- ich setze ihn mit viel Mühe auf die Stange vor dem Loch.

Zum Glück kam, sobald ich verschwand die Mama und fütterte ihn und fütterte ihn und fütterte ihn….nun ja er saß direkt vor dem Loch, doch dahinter schrien noch mehr. Manchmal schupste sie ihn, um hinein zu gelangen. Es war kalt und regnete und ich sah , wie die Kraft des Kleinen immer mehr schwand, immer öfter rutschte er schon mit einem Fuß ab. Kurzerhand rief ich:“Stopp nicht fallen!“, kletterte schnell hoch und er erklomm meine Hand in Windeseile, ließ sich streicheln und beruhigen. Doch mein Ziel war es nun, ihn ins Nest zu bekommen. Nach ein wenig Ruhe, schob ich das Köpfchen fast ins Loch, hielt die Flügelchen leicht zusammen und gab ihm einen beherzten, sehr zarten Schuss ins Nest.

Plumps. Drinnen war er, ich schnell weg und hoffte nur Mama Meise nimmt mir das nicht übel. Tat sie nicht, sofort fütterte sie weiter. Zur Unterstützung gab es für alle Vögel Vogelfutter.
Na das gab ne Party! Keine Abstände oder Social Distancing – ein Festmahl und dazwischen ab und an die Meise, klein aber flink.